Boris Polonski

 


Boris Polonski


 

Biography

 

Boris E. Polonski wurde am 14. Mai 1972 in Kiew/UdSSR geboren. Erste musikalische Improvisationsversuche am Klavier ab ca. 4 Jahren.

1979 Immigration nach Deutschland. Bis zum zwölften Lebensjahr kein geregelter Musikunterricht. Lernt zunächst Violine (bei der Großmutter; abgebrochen), dann Klavier (abgebrochen). Ab 1984 erste Kompositionsversuche. Ab 1985 Violoncello-Unterricht. Mitglied des Orchestervereins Solingen 1910 e.V. Kommt mit 13 Jahren zum ersten Mal mit elektronischen Klangerzeugern in Berührung. Von da an große Begeisterung; erste Samplingversuche mit einem Casio SK1 (Spielzeugsampler).

Komponiert ab 1986 größere Orchesterwerke und unternimmt einen Opernversuch. Schließt den Baßgambenunterricht mit den Worten seiner Lehrerin: "Herr Polonski, entweder Sie werden Cellist oder Sie programmieren weiterhin Drumcomputer." Von dem Erlös des Cellos wird ein Sampler angeschafft.

1990 Sprung ins Berufsmusikertum. Veröffentlicht seitdem zahlreiche Platten. 1994 KGNM Komponistenwerkstatt mit eigenem Werk. 1996 führt als Solist am Synthesizer "An die Vorwelt" von Manos Tsangaris,in der Kölner Philharmonie mit Ensemble Modern auf. 1995 Gründung von "Club off Chaos" mit Jaki Liebezeit (früher: Can) und Dirk Herweg. Seitdem rege Konzerttätigkeit, zahlreiche Gruppen- und Einzelausstellungen mit Klanginstallationen, Komposition von Filmusiken etc. Unterrichtet seit 1995 auch in der Lehrerfort- und -ausbildung, u.a. an der Bundesakademie für kulturelle Jugendbildung in Remscheid. Zusammenarbeit mit unterschiedlichen Musikern und Komponisten, u.a. Harald Münz (Preis-träger Kölner Kulturförderpreis, Sparte Musik, 1997). Teilnahme an einer Gruppeninstallation im Rahmen der "Documenta X" mit GrawBöckler. 1998 tragende Solistenrolle bei "Winzig" von Tsangaris bei den Wittener Tagen für Neue Musik.

Herbst 1998 "Eine Tunnelkompostion: Begegnungen" im Rahmen der Rechtsrheinischen Kulturtage. 1999 UA von "4 kurze Orchesterstücke" mit Club Off Chaos unter der Leitung von Eberhard Schöner. Für August 1999 ist ein Konzert mit Jazzmusikern u.a. Manfred Schoof und Mike Herting geplant. Trat auch als Remixer für ua."Unknown Cases", "Sign of time", "Trance Groove", "Brings" u.a. hervor. Polonski benutzt hauptsächlich analoge und speziell angefertigte Klangerzeuger für seine Musik.

Die totale Ablehnung des computerunterstützten Komponierens,lassen ihn in seiner Musikergeneration als eine Art "Exot" erscheinen.

(Jürgen Terhag)

 

Boris E. Polonski was born on 14 May 1972 in Kiew/UdSSR. First musical improvisation attempts at the piano starting from approx. 4 years.

1979 immigration to Germany. No regulated music instruction up to the age of twelve. Learns to play violin first (with the grandmother; aborted), then piano (aborted). First composition attempts starting from 1984. Violoncello instructions starting from 1985. Member of the Orchesterverein Solingen 1910 e.V. Comes into contact with with electronic sound generation at the age of 13 years for the first time. From then on large enthusiasm; first attempts at sampling with a Casio SK1 (toy-sampler).

Starting from 1986 he composes larger orchestra works and undertakes an opera attempt. Closes the Bassgambenunterricht with the words of his teacher: " Mr. Polonski, you will either become a Cellist or you will go on programming drumcomputers." A Sampler is purchased by the proceeds of the cello.

1990 leap into professional music. Published since then numerous records. 1994 KGNM composer workshop with own work. 1996 performs as Solist at the Synthesizer "An die Vorwelt " by Manos Tsangaris, in the Cologne Philharmonic Concert Hall with Ensemble Modern 1995 establishment of "CLUB OFF CHAOS " with Jaki Liebezeit (formerly: ' CAN ') and Dirk Herweg. Since then many concert activities, numerous group and single exhibitions with sound installations, composition of film soundtracks etc.. Since 1995 he also teaches in courses for teachers' further education, among other things at the federal academy for cultural education of youths in Remscheid. Co-operation with various musicians and composers, among other things. Harald Muenz (winner of Cologne culture promotion price, section music, 1997). Participation in a group installation in the context of the " Documenta X " with GrawBoeckler. 1998 " essential " soloist part in "Winzig " by Tsangaris during the Wittener days for New Music.

Autumn 1998 " Eine Tunnelkompostion: Begegnungen " in the context of the Rechtsrheinische culture days. 1999 premiere of " 4 of short orchestral compositions " with "CLUB OFF CHAOS" under the direction of Eberhard Schöner. For August 1999 a concert with jazz musicians, among others Manfred Schoof and Mike Herting, is planned. Also outstanding remixes for e.g. "Unknown Cases"" Sign of time", " Trance Groove", " Brings ". Polonski uses mainly analogue and specially made sound generators for his music.

His total refusal of computer-aided composing makes him appear as a kind of exotic foreigner in his generation of musicians .

(Juergen Terhag)

 

 
Newsletter :: Subscribe Unsubscribe
contact us or need information, send email to info@spoonrecords.com


© Spoon Records, All rights reserved. Designed & Hosted by Vkool Communications